Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

2019 - conhIT wird DMEA

DMEA 2019
conhIT ist DMEA

Die conhIT – Connecting Healthcare IT, Europas größtes Event der Gesundheits-IT-Branche, erhält nach elf Jahren einen neuen Namen: DMEA. Die Umbenennung ist Teil einer strategischen Öffnung für neue Ziel- und Fachgruppen aus der Gesundheitsversorgung. Ziel ist es, in Zukunft die gesamte Versorgungskette in allen Prozessschritten abzubilden.

Dafür wird die DMEA an die Erfolgskonzepte der conhIT anknüpfen, um sich schrittweise zur Plattform für alle digitalen Bereiche zu entwickeln, die heute und in Zukunft alle Akteure des Gesundheitssystems betreffen. Die bewährte Mischung aus Messe, Akademie und Kongress und zahlreichen Networkingveranstaltungen bleibt erhalten. Einzelne Komponenten werden weiterentwickelt, um noch mehr Raum für innovative Impulse und fachliche Diskurse zu schaffen.

DMEA - Connecting Digital Health

Erklärtes Ziel der DMEA ist es, die fachrichtungs- und sektorenübergreifende digitale Vernetzung zu fördern und so neue relevante Zielgruppen anzusprechen. Die Auswirkungen der digitalen Transformation beschäftigen zunehmend auch den Bereich Pflege, die niedergelassene und in den Kliniken tätige Ärzteschaft sowie Unternehmen, die sich mit innovativen Angeboten neu im Gesundheitssystem einbringen möchten. Diese Zielgruppen werden durch das Messe-, Kongress-, Akademie- und und Dialogangebot der DMEA noch gezielter angesprochen. Gleichzeitig entsteht ausreichend Raum für aktuelle Themen wie Künstliche Intelligenz oder Blockchain.

Seien Sie dabei! Die DMEA 2019 findet vom 9. bis zum 11. April 2019 auf dem Messegelände Berlin statt. Schon jetzt haben zahlreiche Aussteller, darunter viele Goldpartner, ihre Teilnahme zugesagt.

DMEA auf einen Blick
Berlin, 9.–11. April 2019
Neue Öffnungszeiten:

täglich 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
(Messe und Veranstaltungsprogramm)
Registrieren Sie sich gleich für unseren
DMEA Newsletter
Save the Date:
DMEA 2020: 21. – 23.04.2020
DMEA 2021: 20. – 22.04.2021
DMEA 2022: 26. – 28.04.2022

Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer von Agfa HealthCare DACH

„Vor dem Hintergrund immer komplexer werdender Vernetzung im Gesundheitswesen ist das erweiterte Messe- und Kongresskonzept eine logische Konsequenz der zurückliegenden Jahre. Wir freuen uns auf einen regen und interdisziplinären Dialog im Rahmen der DMEA in 2019 – basierend auf den Erfahrungen der conhIT-Ära. Als Goldpartner werden wir alles daran setzen, das neue Format zum Erfolg zu führen. Heute. Und in Zukunft.“

Uwe Eibich, Vorstand Telematik & eHealth-Plattformen, CompuGroup Medical Deutschland AG

„Wir freuen uns, dass die DMEA – wie zuvor die conhIT – sämtliche Akteure aus der Gesundheitsbranche zusammenbringt. Denn für eine Digitalisierung des Gesundheitswesens braucht es den übergreifenden Austausch. Sektorübergreifende Prozesse helfen die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern und reduzieren zudem die Kosten entlang der Versorgungskette.“

Mark Neumann, Prokurist, Partnermanagement, ID GmbH & Co. KGaA

„Aus conhIT wird DMEA, die Branche entwickelt sich weiter.Der Gesundheitssektor wird – wie viele andere Bereiche der Gesellschaft auch - von der Digitalisierung massiv beeinflusst und vor neue Herausforderungen gestellt. In unserer Branche sind durch die Verarbeitung von Gesundheitsdaten spezifische Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, aber mehr und mehr wird es darauf ankommen, sowohl Leistungserbringer als auch Kostenträger und nicht zuletzt den Patienten in eben genau dieser fundamentalen Veränderung nicht allein zu lassen. Sektorübergreifend und barrierefrei. Dafür bietet sich die DMEA als Plattform hervorragend an.

Jens Naumann, Geschäftsführer von medatixx GmbH & Co. KG:

„Die DMEA – als Weiterentwicklung der conhIT - ist für uns als medatixx die ideale Plattform für den Austausch mit der Branche und für die Gewinnung von Kunden. Die Messe bietet mit ihrer Erweiterung an Zielgruppen und Inhalten eine Plattform für die digitale Transformation der gesamten Healthcare-Branche und die notwendige Vernetzung der Akteure. Die Ausweitung des Themenspektrums sendet die richtigen Impulse in den Markt und birgt die große Chance, die DMEA noch erfolgreicher als die conhIT werden zu lassen. medatixx ist auch 2019 als Goldpartner bei der DMEA vertreten.

Matthias Meierhofer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Meierhofer AG:

„Wir freuen uns sehr darauf, im kommenden Jahr Goldpartner der neu konzipierten DMEA „Connecting Digital Health“ zu werden. Die Weiterentwicklung von Healthcare-IT zu Digital Health unterstreicht nicht nur den Anspruch der Messe weiter als europäischer Leuchtturm zu fungieren. Die Neuausrichtung entspricht in besonderem Maße auch meinem Verständnis davon, wie das moderne Gesundheitswesen aussehen wird und woran sich die Protagonisten orientieren sollten: an einem Miteinander verschiedener Player aus unterschiedlichsten Sektoren.“

Archiv und Statistik 2018

conhIT wird DMEA. Die Erfolgsgeschichte wird weitergeschrieben

Europas wichtigste Messe mit Kongress für die Gesundheitsversorgung ist weiter auf Wachstumskurs. Partizipieren Sie an diesem Erfolg und präsentieren Sie Ihr Unternehmenden auch 2019 den Entscheidern der digitalen Medizin: Die perfekte Gelegenheit, Ihrem Geschäft neue Impulse zu verleihen.

Statistik 2018

Statistik 2018
Rückblick: Kurzanalysen zur Besucher- und zur Ausstellerbefragung 2018
Kurzanalyse Teilnehmer conhIT 2018 (PDF, 179,6 kB)
Kurzanalyse Aussteller conhIT 2018 (PDF, 217,2 kB)
Werden Sie Aussteller 2019: Standanmeldung (PDF, 2,3 MB)

2018 - Auf einen Blick

  • 10.038 Teilnehmer (2017: 9.545)
  • 577 Aussteller (2017: 501)
  • Mehr als 20.000 m² Ausstellungsfläche

Profil der Teilnehmer

Entwicklung Fachbesucherzahlen

Grafik Fachbesucherzahlen
Die Fachbesucherzahlen sind gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen.

Entwicklung der Ausstellerzahlen

Grafik Ausstellerzahlen
Die conhIT 2018 konnte erneut einen Ausstellerzuwachs verbuchen.

Entwicklung der conhIT

Die Mitglieder des bvitg e.V. (ehemals VHitG) entschlossen sich 2003, eine eigene Fachmesse durchzuführen.

Gründe für diese Entscheidung waren

  • der Wunsch, eine "IT-Leitmesse im Gesundheitswesen" zu organisieren, die die wesentlichen Trends, Innovationen und Neuausrichtungen des Marktes präsentiert,
  • in der ersten Jahreshälfte eine hochprofessionelle Industrieschau zu veranstalten, die als Branchentreff alle relevanten Zielgruppen adressiert.

Im Jahr 2004 initiierte der bvitg daher die Fachmesse ITeG als Industriemesse rund um die IT im Gesundheitswesen. Bei der inhaltlichen Gestaltung konnte der VHitG dabei von Anfang an neben der eigenen Expertise auf das Know-How branchenrelevanter Verbände zurückgreifen. Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung war das parallel zur Industrieschau stattfindende Forum, auf dem praxisnahe Anwendervorträge für alle IT-Verantwortlichen (insbesondere IT-Leiter, Medizincontroller, Pflege und Ärzte) angeboten wurden.

Um Ausstellern und Kunden einen größtmöglichen Mehrwert zu bieten, entschloss sich der bvitg im Nachgang der Veranstaltung im Jahr 2007, die Fachmesse um weitere Veranstaltungs-Elemente zu ergänzen und zu einem hochkarätigen, innovativen Branchentreffpunkt zu erweitern: der conhIT.

Bei der conhIT steht die Industrie-Messe im Mittelpunkt der Veranstaltung. Sie bietet als integrierte Veranstaltung neben der Industrie-Messe einen Kongress, eine Akademie mit Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie verschiedene Networking-Veranstaltungen und Verbandsforen.

Erstmalig fand die conhIT im April 2008 statt. Seit 2009 wird die conhIT in Kooperation von den Branchenverbänden Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V., GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e. V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e. V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e. V. und CIO-UK (Chief Information Officers - Universitätsklinika) gestaltet.

Ziel dieser Kooperation ist, eine qualitativ hochwertige, nachhaltige und von Anwendern, Wissenschaft und Industrie gleichermaßen getragene einzigartige Zentralveranstaltung der Medizinischen Informatik zu schaffen.