Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Goldpartner-Interviews 2019

Goldpartner-Interviews

Mit der Digitalisierung medizinischer Einrichtungen rücken die klinischen Versorgungsprozesse für das Gesundheitswesen immer stärker in den Mittelpunkt.

Das belegen auch unsere Goldpartner-Interviews 2019, in denen IT längst nicht mehr nur der Dokumentation und Abrechnung dient, sondern den Anspruch hat, die medizinische Behandlung entlang der gesamten Versorgungskette zu verbessern und dabei den Patienten einzubinden – vom Krankenhaus über ambulante Arztpraxen und Medizinische Versorgungszentren bis hin zu Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten.

Lesen Sie hier mehr.

Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer DACH von Agfa HealthCare
Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer DACH von Agfa HealthCare

Agfa HealthCare: Krankenhaus-IT modernisieren, Patienten aktiv einbinden

Die Zukunft des Klinikinformationssystems ist modular, die zugrundeliegende Technologie webbasiert und der Patient nicht mehr nur Objekt der Dokumentation, sondern handelndes Subjekt in digital integrierten Versorgungsszenarien. Bei Agfa HealthCare wird diese Transformation der Klinik-IT nicht nur buchstabiert, sondern konkret umgesetzt, sagt Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer DACH. Besucher der DMEA 2019 können sich davon überzeugen.

Interview Winfried Post (PDF, 262,8 kB)

Pressefoto Winfried Post (JPG, 314,5 kB)

Stefan Radatz, General Manager Central & Eastern Europe und Geschäftsführer Cerner Deutschland
Stefan Radatz, General Manager Central & Eastern Europe und Geschäftsführer Cerner Deutschland

Cerner: Dank Smarter Care die nächste Stufe der Digitalisierung meistern

Deutschland ist bei der Digitalisierung aufgewacht. Sind es die Initiativen der Bundesregierung, die gesetzlichen Auflagen oder die Erkenntnis, dass IT helfen kann, Hürden zu überwinden? Auf jeden Fall investieren die Krankenhäuser zunehmend in die IT. Stefan Radatz, General Manager Central & Eastern Europe und nun auch Geschäftsführer Cerner Deutschland rät, auch in schwierigen Zeiten zu investieren.

Interview Stefan Radatz (PDF, 263,6 kB)

Foto Stefan Radatz (JPG, 310,9 kB)

André Sander, Entwicklungsleiter Software bei ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA
André Sander, Entwicklungsleiter Software bei ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA

ID GmbH & Co. KGaA: Terminologieserver auf dem Weg in die Anwendung

Bei dem Unternehmen ID dreht sich zur DMEA 2019 alles um Terminologieserver. Anwendungen wie das clinical context coding (ID CCC) oder AMTS-Prüfungen entlasten Krankenhausmitarbeiter bzw. erhöhen die Patientensicherheit schon heute. Doch das ist nicht alles: André Sander, Entwicklungsleiter Software bei ID und Mitglied der Geschäftsführung, ist überzeugt, dass Terminologieserver auch die derzeit viel diskutierten, selbstlernenden Algorithmen fit für den Sprung in die Versorgungspraxis machen.

Interview André Sander (PDF, 264,1 kB)

Foto André Sander (JPG, 190,6 kB)

Matthias Meierhofer, Gründer und Vorstandsvorsitzender MEIERHOFER AG
Matthias Meierhofer, Gründer und Vorstandsvorsitzender MEIERHOFER AG

MEIERHOFER AG: Rollout in Klinikgruppen: Alle Häuser mitdenken!

Informationssysteme für Krankenhäuser und Rehakliniken zu entwickeln, ist das eine, sie effizient und zur allseitigen Zufriedenheit in Klinikgruppen auszurollen, ist etwas anderes. Matthias Meierhofer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Meierhofer AG, weiß, was einen Rollout-Spezialisten ausmacht. Bei der DMEA 2019 zeigt das Unternehmen, wie sich IT-Lösungen für Akutmedizin und Rehabilitation verzahnen können und wie Intensivstationen digital kooperieren.

Interview Matthias Meierhofer (PDF, 336,2 kB)

Foto Matthias Meierhofer (JPG, 320,8 kB)

Jens Naumann, Geschäftsführer medatixx GmbH & Co. KG
Jens Naumann, Geschäftsführer medatixx GmbH & Co. KG

medatixx: Ambulanz- und Praxis-Software als Multitalent

medatixx

Ambulanz- und Praxissoftware als Multitalent

Krankenhäuser versorgen mittlerweile einen erheblichen Anteil ihrer Patienten (auch) ambulant. Umso wichtiger ist eine Software für die ambulante Versorgung, die Integrationsszenarien aller Art nicht scheut. Jens Naumann, Geschäftsführer des Praxis- und MVZ-IT-Spezialisten medatixx rückt zur DMEA 2019 außerdem die Anbindung elektronischer Patientenakten in den Fokus – politisch derzeit ein ganz heißes Eisen.

Interview Jens Naumann (PDF, 261,4 kB)

Foto Jens Naumann (JPG, 182,6 kB)

Mark Düsener, Leiter Telekom Healthcare Solutions
Mark Düsener, Leiter Telekom Healthcare Solutions

Telekom Healthcare Solutions: Akteninfrastruktur und Telemedizin zusammen denken

Bei der Vernetzung des Gesundheitswesens wird noch immer zu viel in Versorgungsinseln gedacht. Die Deutsche Telekom legt bei der DMEA 2019 deswegen einen Fokus auf die digital integrierte Versorgung. Mark Düsener, Leiter Telekom Healthcare Solutions, gibt einen DMEA-Ausblick und erläutert, warum Telemedizin, Telematikinfrastruktur und Krankenhaus-IT Hand in Hand gehen müssen.

Interview Mark Düsener (PDF, 264,8 kB)

Foto Mark Düsener (JPG, 342,1 kB)

Uwe Eibich, CGM-Vorstandsmitglied und Leiter des Segments Telematik und eHealth-Plattformen
Uwe Eibich, CGM-Vorstandsmitglied und Leiter des Segments Telematik und eHealth-Plattformen

CompuGroup Medical SE (CGM): Wie Telematikanwendungen in die Versorgung kommen

Die Anbindung von Arztpraxen, Krankenhäusern und nicht zuletzt Patientinnen und Patienten an die sichere Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens sowie den konkreten Einsatz der ersten medizinischen Telematikanwendungen stellt die CompuGroup Medical SE (CGM) in den Vordergrund ihres Auftritts bei der DMEA 2019 – neben neuen Tools und Mobility Funktionen für das Klinikinformationssystem. Uwe Eibich, CGM-Vorstandsmitglied und Leiter des Segments Telematik und eHealth-Plattformen, setzt den Fokus außerdem auf die Interoperabilität.

Interview Uwe Eibich (PDF, 266,0 kB)

Foto Uwe Eibich (JPG, 171,1 kB)

Service für Journalisten

  • Sie können die Interviews ganz oder auszugsweise verwenden oder als Ideengeber nutzen, um Ihre eigene Berichterstattung zu planen.
  • Sie erhalten zusätzlich jeweils ein Foto des Unternehmensrepräsentanten, das zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Führende Köpfe kommen zu Wort

Ihre Ansprechpartnerin
Messe Berlin
Britta Wolters
britta.wolters@messe-berlin.de