Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Pflege im intersektoralen und interprofessionellen Versorgungsprozess

Kongress-Session

Datum
9. April 2019

Zeit
11:30 - 13:00 Uhr

Ort
_Stage C, Halle 4.2

Pflege bedeutet mehr als die Kombination aus Alten- oder Krankenpflege. Die Herausforderung in Zukunft ist vielmehr, die Versorgung und Unterstützung von kranken Menschen und/oder Menschen im Alter, die hochbetagt, multimorbid und schwerstpflegebedürftig sind, bestmöglich zu organisieren und zu koordinieren. Um in den daraus entstehenden komplexen Versorgungsszenarien einen möglichst sichere und effektive und effiziente medizinisch-pflegerische Versorgung zu gewährleisten, ist ein kontinuierlicher, intersektoraler und interprofessioneller Informationsfluss zwischen allen beteiligten Akteuren inklusive auch der Betroffenen bzw. Patienten erforderlich.

Zwischen den Sektoren und Berufen sowie den am Pflegeprozess beteiligten Institutionen der Gesundheitsversorgung bestehen bisher kaum überwindbare Grenzen, an denen große Defizite in der Management- und Informationskontinuität entstehen. Die Folge, eine Versorgungskontinuität ist so nicht möglich.

In der Session sollen konkrete IT-unterstützte pflegerische Versorgungskonzepte vorgestellt werden, die sich in der praktischen sektor- und berufsübergreifenden Versorgung, ggf. auch in anderen europäischen Staaten, bewährt haben. Aber auch innovative Ideen und Impulse für IT-Entwicklungen werden die Session bereichern.
Die eingereichten Beiträge sollen vor allem folgende Fragen beantworten:

  • Wie kann die Rolle der Pflege im intersektoralen und interprofessionellen Versorgungsprozess gestärkt werden?
  • Wo ist eine Interaktion im Versorgungsprozesse aus pflegerischer Perspektive dringend erforderlich und wo eher weniger?
  • Wie können Ansätze zur Zusammenarbeit der mit dem Arzt und/oder den Apotheken aussehen?
  • Welche Rolle spielt die eEPA für pflegerische Prozesse?
  • Wie kann die Kommunikation in der Pflege zwischen den Pflegenden, Pflegebedürftigen und Angehörigen gestaltet werden?

Akteure

Vorsitz:
Bild

Thomas Knieling, Geschäftsführer, VDAB - Deutscher Verband der Alten- und Behindertenhilfe e.V.

Bild

Prof. Dr. Dietmar Wolff, Vorstandsmitglied, FINSOZ - Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung e.V.

Vorträge

Vortrag

Referent:
Maximilian Greschke, Geschäftsführer, Recare GmbH
Michael Rosenstock, Leiter Sana Digital, Sana Kliniken AG

Vortrag

Referentin:
Nelli Schneider, Produktentwicklerin, CompuGroup Medical