Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Aktenlösungen der Kassen

Workshop

Datum
9. April 2019

Zeit
09:30 - 13:00 Uhr

Ort
_Raum Lovelace, Halle 2.2

Gesundheits-, Patienten- und Fallakten können die Kommunikation zwischen Einrichtungen des Gesundheitswesens in vielfacher Hinsicht verbessern, indem sie Verfügbarkeit und Qualität der ausgetauschten Informationen verbessern.

Durch die so mögliche Verknüpfung und automatisierte Auswertung von Daten steigt der Nutzwert der zu einem Patienten verfügbaren Daten. Auf den Akten aufsetzende Apps und Portale bilden das Primärsystem des Versicherten. Versicherte können so über eigene Anwendungen auf der Akte beim Erreichen individueller Gesundheitsziele unterstützt werden.

Um diese Potenziale für ihre Versicherten nutzbar zu machen, haben AOK, DAK, TK und weitere Krankenkassen den Aufbau digitaler Aktenplattformen initiiert und den Roll-Out für erste Anwendungen auf diesen Plattformen vollzogen. Die grundlegenden Ansätze sind dabei sehr verschieden, beispielsweise orientiert sich die Lösung der AOK Nordost sehr stark an dem Paradigma einer Fallakte und kann auch ohne App oder Web-Portal genutzt werden. Die Lösungen von DAK (vivy) und TK sind hingegen als mobile Gesundheits-Apps konzipiert und fokussieren auf die Datenspeicherung und –nutzung durch den Versicherten.

In dem Workshop werden die hinter den jeweiligen Lösungen stehenden Anwendungsszenarien vorgestellt.

Der Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Versicherte und Ärzte von einer solchen Akte profitieren und aus welcher Motivation heraus die einzelnen Kassen ihre jeweiligen Schwerpunkte setzen.

Abschließend wird dargelegt, wie alle drei genannten Aktenplattformen über abgestimmte IHE-Profile und HL7-Standards an bestehende IT-Infrastrukturen der Krankenhäuser angebunden werden können. Hierdurch wird verdeutlicht, dass der Wettbewerb der Kassen in Bezug auf Akten alleine auf der Ebene der Anwendungsszenarien stattfindet, während auf der technischen und semantischen Ebene größtmögliche Interoperabilität angestrebt wird, um die erforderlichen Netzwerkeffekte zu erzielen und die Anbindungskosten niedrig zu halten.

Diese Session wird vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS organisiert und durchgeführt.

Akteure

Moderation:
Bild

Dr. Jörg Caumanns, Geschäftsbereichsleiter „eHealth“, Fraunhofer FOKUS

Referentin:
Bild

Mandy Mangler, Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, Auguste-Viktoria-Klinikum

Bild

Janina Rexin, Ressort IT & Digitalisierung, vivantes Netzwerk für Gesundheit

Referent:
Bild

Peter Biltzinger, DAK Gesundheit

Bild

Klaus Rupp, Leiter Versorgungsmanagement, Techniker Krankenkasse

Bild

Nico Schwartze, Leiter Digitales Innovationsmanagement, AOK Nordost