Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Effizienz, Sicherheit, Patientennähe: Optimierung der Pflegeüberleitung mittels einer IT-Plattform im Projekt SereNaWeb

Vortrag

Datum
21. April 2020

Zeit
10:55 - 11:15 Uhr

Ort
_Stage B, Halle 3.2

Im Projekt SereNaWeb wird der Einsatz einer IT-Plattform zur Optimierung des Entlassmanagements nach einer Klinikbehandlung getestet und evaluiert. Die Mitarbeitenden sollen von einer effizienten und sicheren Kommunikation, die Patienten von einer passgenaueren Nachversorgung profitieren. Das Einsatzgebiet wird derzeit ausgeweitet.
Im Projekt SereNaWeb, gefördert vom Sozialministerium Baden-Württemberg, wird in der Region Rhein-Neckar ein innovativer IT-gestützter Ansatz für die beim Entlassmanagement anfallenden Kommunikationsprozesse getestet, weiterentwickelt und evaluiert. Getrieben wird das Projekt davon, die Kommunikation für die Mitarbeitenden in Klinik und bei den Nachversorgern effektiver und den Datenschutzanforderungen gemäß sicher zu machen. Die Patienten sollen von der passgenaueren Auswahl profitieren. Die im Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement (2018/2019) enthaltenen Ziele der strukturierten und sicheren Weitergabe versorgungsrelevanter Informationen und dass der Patient mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt des Entlassmanagements stehen muss, werden agil umgesetzt. Die kontinuierliche Versorgung der Patienten wird gesichert.
Bei einer Auftaktveranstaltung wurden Nachversorger aus der Region über die Ziele, die IT-Plattform und den Verlauf des Projekts informiert. Bevor die IT-Lösung implementiert wurde, erfolgten eine strukturierte Bestandsaufnahme der aktuellen Praxis und eine Schulung der Mitarbeitenden aus Klinik und Pflegeeinrichtungen. Während der dreijährigen Projektzeit werden die technische Lösung, die Kommunikation und der Nutzen für Mitarbeitende und Patienten evaluiert.
Als Basis wird die Entlassmanagementplattform Caseform verwendet und an die Anforderungen angepasst. Auf ihr legen Mitarbeitende des Pflegeservicezentrums pseudonymisierte Patientenprofile mit den Nachsorgebedarfen an. Nach Abgleich mit den Profilen registrierter Nachversorger werden passende Nachversorger informiert. Sie können den sog. Rundruf prüfen und auf der Plattform zu- oder absagen. Das Pflegeservicezentrum sichtet die Zusagen und wählt mit den Patienten einen Nachversorger aus. Weitere Informationen können über die Plattform ausgetauscht werden. Ein besonderer Fokus liegt auf der Sicherheit und Vertraulichkeit der verarbeiteten Daten; zusätzlich zur Transportverschlüsselung auf Basis von TLS wird eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet. So bleiben dem Betreiber des Systems und möglichen Hackern alle sensiblen Daten verborgen.
Seit der ersten Vorstellung der Projektidee erhält das Projektteam von den Anwendern konkrete Hinweise auf benötigte Inhalte und Features. Es erwies sich als wichtig, die im Entlassmanagement erfahrenen Anwender in die Entwicklungsphase einzubeziehen. Die Kommunikation beim Entlassmanagement muss hohen Datenschutzanforderungen genügen. Die Verschlüsselungs- und Steuerungsmöglichkeiten durch die IT-Lösung sowie der Rückgriff auf standardisierte Vertragsvorlagen erleichtern die Umsetzung. Die Mitarbeitenden in der Klinik agieren in einem hoch verdichteten Arbeitsumfeld; während einer Übergangsphase muss teilweise zweigleisig verfahren werden, was immer wieder zu Mehrbelastung führt. Lücken bei der EDV-Ausstattung und Kompetenz im Umgang mit IT-Lösungen machen es notwendig, die Plattform-Lösung robust zu konzipieren und einfach zugängliche zeitsparende Schulungen anzubieten.
Die gesammelten Erfahrungen werden genutzt, um auch die Suche nach Hilfsmittelanbietern und Rehaeinrichtungen über die Plattform und die Anbindung der Kostenträger zu ermöglichen. 

Doppeleingaben sollen durch eine HL7-Schnittstelle zum Krankenhausinformationssystem vermieden werden. Zur Entlastung der Mitarbeitenden ist geplant, die Funktionalität der Plattform um einen Chat zu erweitern, um Rückfragen kanalisiert und asynchron beantworten zu können. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen in der Pilotregion und des starken Interesses aus anderen Regionen wird das Projekt SereNaWeb ab Januar 2020 auf ganz Baden-Württemberg ausgeweitet.


Akteure

Speaker:
Burkhardt_Heinrich

Dr. Heinrich Burkhardt, Klinikdirektor, Universitätsmedizin Mannheim (UMM), IV. Medizinische Klinik, Geriatrie, Geriatrisches Zentrum