Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Systematische und bedarfsorientierte Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen zur Verbesserung interner und externer Schnittstellen der Versorgung

Vortrag

Datum
21. April 2020

Zeit
11:15 - 11:35 Uhr

Ort
_Stage B, Halle 3.2

Der Vortrag beleuchtet praxisorientiert den bedarfsorientierten Digitalisierungsprozess dreier Pflegeeinrichtungen mit dem Ziel, die Pflegequalität und die Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten zu erhöhen. Der Fokus der Ansätze zur Digitalisierung liegt dabei auf der Verbesserung der Prozesse an internen und externen Schnittstellen, zum Beispiel durch Verknüpfung von digitaler Pflegedokumentation mit Spracherkennung, Wunddokumentation und digitalem Medikationsplan, Zugriff für Ärzte auf Pflegeakten oder ein digitalgestütztes Entlassmanagement.

Das durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der INQA-Experimentierräume geförderte Projekt PFL-EX - „Lern- und Experimentierräume der Digitalisierung in Pflegeberufen“ begleitet drei Pflegeeinrichtungen (zwei stationär, eine ambulant) mit Hilfe eines systematischen Digitalisierungsprozesses dabei, digitale Technologien auszuwählen und im Arbeitsalltag zu erproben, die dazu führen, Prozesse sowohl intern als auch an externen Schnittstellen zu Ärzten und Krankenhäusern zu verbessern und in der Folge die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten und die Lebensqualität der Gepflegten zu verbessern.
Folgende Fragestellungen sollen aufgegriffen und beantwortet werden:

  • Wie kann ein Digitalisierungsprozess in Pflegeeinrichtungen systematisch realisiert werden?
  • Welche Technologien sind u.a. geeignet, Arbeitsbelastungen abzubauen und Prozesse an internen und externen Schnittstellen zu verbessern?
  • Welche Herausforderungen müssen dabei berücksichtigt werden?

Beschreibung der Lösung:
Im Rahmen des Vortrags werden sowohl das Organisationsentwicklungskonzept, das angewandt wurde, um die Pflegeeinrichtungen in ihrem digitalen Transformationsprozess zu unterstützen als auch konkrete Technologien beschrieben, die in den Pflegeeinrichtungen erprobt wurden. Dazu zählen u.a. die Kombination von digitaler Pflegedokumentation mit Spracherkennung, Wunddokumentation, digitalem Medikationsplan, Zugriff für Ärzte auf die Pflegeakte und digitalgestütztes Entlassmanagement.


Der Vortrag vermittelt den Zuhörern, wie ein digitaler Transformationsprozess in Pflegeinrichtungen systematisch, bedarfsorientiert und partizipativ konzipiert und realisiert werden kann und welche Erfahrungen die Pflegeeinrichtungen mit den benannten Technologien gemacht haben.


Die Erfahrungen der Pflegeeinrichtungen werden im Rahmen des Vortrags abschließend reflektiert, Chancen und Herausforderungen sowie weitere Entwicklungsbedarfe der Digitalisierung an internen und externen Schnittstellen der Versorgung werden pointiert.

Akteure

Speaker:
Eichhorn_Manuela

Manuela Eichhorn, Leiterin Sozialdienst, Kreisaltenheim Amorbach

Foto_Eierdanz_Frank_2020_sw

Dr. Frank Eierdanz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Technologie und Arbeit e.V.