Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

EPD – Technologie und Governance in der Schweiz, auf dem Weg zu strukturierten Daten

Vortrag

Datum
22. April 2020

Zeit
16:50 - 17:10 Uhr

Ort
_Stage B, Halle 3.2

Das elektronische Patientendossier in der Schweiz steht kurz vor dem Rollout, mitte April müssen die Spitäler an eine Gemeinschaft angeschlossen sein. Die Akkreditierung der Zertifizierungsstellen verzögert den Start des elektronische Patientdossiers (EPD), eHealth Suisse geht aber davon aus, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz bis spätestens Mitte 2020 ein EPD eröffnen können.
Das EPD umfasst behandlungsrelevante Dokumente und Bilder. Für strukturierte Daten für die Medikation, Laborbefunde sowie Impfdossier sind CDA-Spezifikationen vorhanden, diese konnten aber im Rahmen der Projektathone noch nicht getestet werden,
so dass sie noch nicht gesetzlich verordnet wurden. Es hat sich auch gezeigt, dass die Einführung der gesamten eMedikation auf einmal sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Deshalb soll diese in zwei Phasen ablaufen. In einem ersten Schritt soll gegen
Ende 2020 das «Medication Card Document» eingeführt werden, das eine möglichst vollständige Übersicht der aktuellen Medikation enthält.
Diese Spezifikation wird zusätzlich als FHIR Austauschformat verfügbar sein um den Herstellern die Implementierung zu erleichtern.
Für die Erhöhung der Akzeptanz sind bei IHE Suisse, eHealth Suisse und HL7 Schweiz Bestrebungen im Gange, den FHIR Community
Prozess in der Schweiz für die neuen Austauschformate zu etablieren.

Akteure

Speaker:
Foto_Egger_Oliver_2019_sw

Oliver Egger, Gründer, ahdis gmbh