Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

3M Deutschland: Mehr Zeit für den Patienten – Klinische Dokumentation mit KI in Echtzeit

Station

Datum
21. April 2020

Zeit
14:10 - 14:18 Uhr

Ort
Stand B-104, Halle 3.2

Die Verbesserung der Qualität der klinischen Dokumentation ist für den Erfolg des Krankenhauses von zentraler Bedeutung. Dem Krankenhaus entgeht durch die bestehenden Lücken in der Dokumentation ein erhebliches Potenzial zur Verbesserung der Dokumentationsqualität der Erlössicherung und der Effizienz in der Fallbearbeitung.

3M verfolgt mit M*Modal einen einzigartigen Ansatz zur Verbesserung der klinischen Dokumentation. Mit der Computer-Assisted Physician Documentation (CAPD)–Technologie wird dem Anwender während seiner Spracheingabe automatisch Rückmeldung zu den bisherigen Eingaben gegeben. Durch die Kombination von Front-End-Spracherkennung und Natural Language Understanding (NLU)-Technologien liefert CAPD dem Anwender Echtzeit-Feedback zu Lücken in der Dokumentation. Das System analysiert kontinuierlich den Inhalt der Dokumentation. Wird z. B. ein Diabetes unspezifisch erfasst, schlägt das System auf Grundlage der vorhandenen Dokumentation konkret vor, ob der Diabetes entgleist ist oder nicht. Durch die Nutzung des 3M-Regelwerks aus der Kodierung, der gesetzlichen Dokumentationsvorgaben zur Qualitätssicherung sowie weiterer Behandlungs-Regeln, die auch hausspezifisch definiert werden können, entsteht ein Leitsystem für Anwender/innen, das hilft:

• die klinische Dokumentation zu verbessern

• Rückfragen durch das Medizincontrolling zu minimieren

• MDK-sicher zur dokumentieren

• den Prozess zu beschleunigen

Im Ergebnis tragen die Verbesserungen nachhaltig zur Optimierung der Patientenversorgung bei. Unter Anwendung von Deep Learning wird das System fortlaufend verbessert und aktualisiert. Wichtig ist, dass das System mit allen KIS interoperabel ist und mit Anwendungen von Drittanbietern interagiert. Beispielsweise kann CAPD Ärzten Informationen zum Risiko von Behandlungen geben, indem es die NLU-Argumentation über den Text des aktuellen Dokuments hinaus erweitert, um auch Daten von Drittanbietern einzubeziehen.