Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Gemeinsam planen für eine sichere DMEA!

Covis-19

Hygiene und Sicherheit

Wenn die DMEA am 26. April 2022 ihre sechs Hallen mit Programm und Messe öffnet, werden die Messe Berlin und das komplette DMEA Team Sorge für eine optimale Durchführung der Veranstaltung und die Einhaltung der dann geltenden Vorschriften tragen. Das ist sicher!

Die Messe Berlin orientiert sich am 3G-Prinzip, d.h. an Veranstaltungen dürfen nur Personen teilnehmen, die negativ getestet, geimpft oder genesen sind und den entsprechenden Nachweis hierfür beim Zutritt vorlegen können. Auf- und Abbauzeiten sind davon ausgenommen.

Für Teilnehmer*innen (Besucher*innen, Aussteller, Dienstleister, Caterer, Standbauer etc.) besteht zudem aktuell eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (sog. OP-Maske).

Um allen die Einhaltung von 1,5 Meter Abstand zu ermöglichen, werden wir zusätzlichen Raum schaffen, u.a.:

  • Breitere Gänge
  • Begrenzte Bestuhlung vor Bühnen
  • Überlauf-Flächen für Meetings
  • Das Freigelände rund um die Hallen wird mehr als sonst mit einbezogen, z. B. für Catering-Bereiche / Freiluft-Networking etc.

Wir haben Ihnen hier einen Auszug der wichtigsten Punkte zusammengestellt, was bei Ihrer Planung zu beachten ist. Unter "Weitere Informationen" finden Sie die ausführlichen FAQs und das komplette Hygienekonzept der Messe Berlin als PDF zum Download.

Hier einige Tipps zum Standbau und zur Messeplanung

  • Planen Sie Ihren Messestand so großzügig (freiflächig) auf, dass die Einhaltung des Mindestabstands bei den Aktivitäten am Stand zur jeder Zeit gewährleistet ist. Vermeiden Sie unnötige Engstellen.
  • Planen Sie eine Eingangskontrolle zur Registrierung Ihrer Besucher.
  • Bei Empfangstheken und Exponat-Präsentationen den Mindestabstand zu den Hallengängen berücksichtigen.
  • Exponate und Präsentationsflächen (z.B. LED-Wände) so anlegen, dass der Mindestabstand zwischen den Besucher*innen eingehalten werden kann und Ansammlungen vermieden werden.
  • Oben geschlossene Räume sind nicht empfohlen. Räume, in denen Besucherverkehr stattfindet, sollten für ausreichenden Luftaustausch offen gestaltet werden. Zumindest sollte eine vollständige Durchlüftung gewährleistet werden.
  • Ausreichend dimensionierte Aufenthalts- bzw. Besuchsflächen einplanen.
  • Sitzbereiche und Besprechungsräume großzügig gestalten.
  • Hygieneschutzwände einbauen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.
  • Möglichkeiten zur Handdesinfektion auf dem Messestand, evtl. Einmal- Mundschutz bereitstellen.
  • Eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Oberflächen sollten ebenfalls sichergestellt werden.
  • Physische Kontaktpunkte wie Theken, Tische und Türklinken sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Hilfreich hingegen sind Raumteiler, um Abstände zu wahren
  • Darüber hinaus sollte von Ihnen als Aussteller eine verantwortliche Mitarbeiter*in benannt werden, der/die als Ansprechpartner*in für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln fungiert.

Die Kontaktdaten und Anwesenheitszeiten von Dienstleistern*innen, Mitarbeiter*innen und anderen Personen werden während der gesamten Veranstaltung von der Messe Berlin erfasst, d.h. konkret: Vor- und Familienname, Telefonnummer (unter der die Person am besten erreichbar ist), vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse, Bezirk oder Gemeinde des Wohnortes oder des Ortes des ständigen Aufenthaltes, Anwesenheitszeit, die Vorlage eines anerkannten COVID-19-Negativtestergebnisses oder Impfnachweises.

Die Daten werden dem zuständigen Gesundheitsamt jedoch nur auf behördliche Anforderung zur Verfügung gestellt. Sie werden im Einklang mit datenschutzrechtlichen Anforderungen verarbeitet und im Falle der Vorlage des Negativtestergebnisses 48 Stunden nach Veranstaltungsende und in allen anderen Fällen zwei Wochen nach dem Verlassen des Veranstaltungsortes gelöscht.

Aussteller müssen ihr gesamtes Standpersonal (inkl. Dienstleister*innen wie Messebauer*innen etc.) über den „Ticketshop“ namentlich anmelden. Im Zuge dessen erhalten sie dann die erforderlichen Messeausweise, die beim Betreten und Verlassen des Messegeländes gescannt und somit registriert werden.

Catering am Messestand ist erlaubt, sofern dabei die geltende SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlins eingehalten wird. Demnach dürfen Speisen und Getränke nur am Tisch verzehrt werden. Dabei sind die Bestuhlung und Anordnung der Tische so vorzunehmen, dass zwischen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Oberflächen sollten ebenfalls sichergestellt werden sowie eine ausreichende Durchlüftung (keine geschlossenen Räume). Bitte beachten Sie, dass je Sitz- oder Tischgruppe nach derzeitiger geltender Verordnung nicht mehr als zehn Personen sitzen dürfen. Hier darf der Abstand von 1,5 Metern unterschritten werden.

Dies gilt jedoch nur für das Verzehren von Speisen und Getränken und nicht für den Seminar- und Konferenzbereich wie Meetings und Workshops. Der Aufenthalt im bestuhlten Cateringbereich sollte daher nur dem Essen und Trinken vorbehalten sein. Zu diesem Zweck kann die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.

Eine definierte Anzahl gibt es nicht, vielmehr ist der Aussteller dafür verantwortlich, die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 m durchgehend auf seiner Standfläche zu gewährleisten. Sollten Mindestabstände in Einzelfällen oder in einzelnen Bereichen nicht umsetzbar sein, gelten erhöhte Hygienebedingungen und Hygienemaßnahmen, z.B. der Einbau von Spuckschutz-Vorrichtungen an Theken und Service-Countern.

  • Für alle während der Auf- und Abbauzeiten auf dem Messegelände Beschäftigten muss eine Datenerfassung erfolgen. Das bedeutet, dass auch Messebauer, Zulieferer und sonstige Dienstleister für die Auf- und Abbau-Ausweise Voucher erhalten, die sie personalisieren müssen!
  • Auf- und Abbauzeiten sind von der 3G-Regelung ausgenommen.
  • Das Standbaupersonal sollte „standortfest“ eingeteilt werden, also nicht zwischen verschiedenen Hallen / Ständen wechseln
  • Bitte prüfen Sie, ob durch eine zeitliche Entzerrung weniger Parallel-Arbeiten möglich sind
  • Für den Auf- und Abbau (sowie für die Veranstaltung) ist ein Hygienekonzept verpflichtend zu erstellen, das unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der baulichen Abläufe bei den Auf-/Abbauarbeiten die Hygienemaßnahmen definiert. Interne und externe Mitarbeiter*innen sind entsprechend zu unterweisen. Zudem sollte ein*e Standbau-Verantwortliche*r benannt werden, der die Einhaltung örtlich überwacht und als Ansprechpartner*in fungiert.

FAQ zu den Teilnahmebedingungen

Wie in den vorherigen Jahren können Sie Ihre Teilnahme nach der Standanmeldung stornieren, solange Sie keine Anzahlungsrechnung erhalten haben. Diese werden nicht vor dem 01. Februar 2022 gestellt. Stornogebühren fallen erst danach an, ggf. wird eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 400 Euro erhoben.

Wenn wir als Veranstalter die DMEA aus Gründen außerhalb unseres Verantwortungsbereichs nicht durchführen können, werden wir den Ausstellern keine Standmiete in Rechnung stellen. Die gezahlte Standmiete wird Ihnen dann erstattet oder auf Wunsch für die nächste Ausgabe der DMEA verwendet. Siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen für Messen und Ausstellungen der Messe Berlin GmbH.

Sobald Sie die Anzahlungsrechnung + Zulassung erhalten haben (diese werden nicht vor dem 01. Februar 2022 gestellt), treten unsere Rücktrittsregelungen in Kraft. Möchten Sie Ihre Teilnahme danach absagen, müssen Sie uns informieren, sobald Sie diese Entscheidung getroffen haben. Dies gibt uns die Möglichkeit, ein anderes Unternehmen für Ihre Standfläche zu suchen. Wenn wir einen anderen Aussteller für Ihre Standfläche finden (neu, nicht durch Umplatzierung!), werden wir als Veranstalter Ihnen lediglich 25 Prozent des geschuldeten Gesamtbetrags in Rechnung stellen. Sollten wir keinen anderen Aussteller für Ihre Standfläche finden, sind Sie verpflichtet, die Standmiete in voller Höhe zu zahlen.

Wir sind zuversichtlich, dass die DMEA 22 stattfinden wird. Wir befinden uns in einem konstanten Austausch mit den zuständigen Behörden und geben diese Informationen zeitnah an unsere Aussteller und Messebesucher weiter. In Kooperation mit den Behörden und dem bvitg bemühen wir uns nach besten Kräften, die Situation realistisch einzuschätzen und eine eventuelle Absage der Messe rechtzeitig vorher zu kommunizieren, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Der Aussteller ist ferner zum Rücktritt bzw. zur Stornierung oder Reduzierung der Standfläche berechtigt, sollten wegen der SARS-COVID-19 Pandemie vor Beginn der Veranstaltung inländische oder ausländische Reiseverbote oder Einreiseverbote nach Deutschland staatlich angeordnet werden und es dadurch dem Aussteller unmöglich werden, seinen Stand personell zu betreiben. Einer Unmöglichkeit wegen Reiserestriktionen nach Satz 1 sind die Fälle gleichzusetzen, wonach die Einreise nach Deutschland vor Beginn der Veranstaltung und/oder die Rückkehr in das Herkunftsland des für den Standbetrieb vorgesehenen Personals nach der Veranstaltung eine staatlich angeordnete Quarantäne von mindestens 7 Tagen erfordern würde und sich eine solche Quarantäne nicht durch zumutbare Maßnahmen wie z.B. molekularbiologische Teste (PCR-Teste) und / oder Impfungen vermeiden lässt. In den oben genannten Fällen (Satz 1 und 2) ist die Messe Berlin berechtigt, 10 % der Standmiete zu berechnen. In den vorgenannten Fällen hat der Aussteller die Unmöglichkeit nachzuweisen.

Hygiene und Sicherheit

Öffnungszeiten
Weitere Informationen
Loretta Blazek
loretta.blazek@messe-berlin.de
T +49 30 3038-2297

Vera Sagatz
vera.sagatz@messe-berlin.de
T +49 30 3038 -2057

Shanti-Caroline Baumgärtner
shanti-caroline.baumgaertner@messe-berlin.de
T +49 30 3038-3613


Download
FAQ Hygiene und Sicherheit für Besucher*innen und Aussteller
Hygiene- und Sicherheitskonzept Messe Berlin

Wichtige Links
Zur Standanmeldung DMEA 2022